Ultraschalluntersuchung

Jede Schwangere hat Anspruch auf drei routinemäßige Ultraschalluntersuchungen im Verlauf einer unkomplizierten Schwangerschaft zu Lasten der gesetzlichen Krankenkasse (siehe vorne).

 

Bei Ultraschalluntersuchungen kommt das Bedürfnis der Eltern nach einer intensiveren Kontaktaufnahme zu Ihrem Kind häufig zu kurz. Das betrifft in besonderem Maße die Väter. Auf Wunsch bieten wir Ihnen deshalb bei jeder Mutterschaftsvorsorge oder wann immer Sie es wünschen zusätzliche Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft an, die nicht ausschließlich der medizinischen Diagnostik dienen.

Eine zusätzliche Ultraschalluntersuchung in der 36. Schwangerschaftswoche ist sinnvoll, um die Lage des Kindes im Mutterleib vor der Geburt zu bestimmen, sowie zur Beurteilung der Plazenta und zur Bestimmung des Verhältnisses von Fruchtwassermenge zu Kindsgröße. Eine solche Untersuchung hilft, evtl. unter der Geburt auftretende Komplikationen zu vermeiden.

Alle zusätzlichen Ultraschalluntersuchungen sind in der Routinevorsorge nicht vorgesehen und müssen Ihnen privat in Rechnung gestellt werden.